Sie sind hier: Sie sind hier:

Willkommen in Haddamar

Vom Adventskranz zum Christbaum

 

Traditionell wird der Gottesdienst am 4. Advent vom Kirchenvorstand, einigen anderen Gemeindemitgliedern und vom Posaunenchor gestaltet und als besonderer Kirchspielgottesdienst gefeiert. So machten sich gegen 16:00 Uhr ca. 150 Interessierte auf den Weg “Vom Adventskranz zum Christbaum.” Auf dem ersten Hof wurde die Entstehung des Adventskranzes dargestellt. Auf dem zweiten Hof ging es um den Barbarazweig und auf der benachbarten Wiese lagerten die Hirten. Sie spielten und erzählten die Legende der Christrose. Wieder in der Kirche angekommen wurde von der Entstehung des Christbaums berichtet. Nach dem Gottesdienst war die Gemeinde zu heißen Getränken und Gebäck eingeladen.

 

  


 

 

Haddamarer Senioren Alte Hasen

 

Über 30 Personen folgten der Einladung zu einer Reise in den Spreewald.

Am Dienstag, den 20.09.2016 brachten uns Elke und Michael Friemel den Spreewald näher.

Unterstützt von wunderschönen Bildern und voller Begeisterung erzählten sie von den Bräuchen, den Geistergeschichten, der Sprache und der Tracht der Wenden, von der Bedeutung der weit verzweigten Fließe, von Tieren und Pflanzen und vom Tourismus.

Im Anschluss an den Vortrag gab es für alle Zuschauer eine typische Spreewaldmahlzeit: Pellkartoffeln mit Quark und Leinöl, dazu verschiedene Gurken und als Nachtisch Eierschecke.

Verehrte Gäste und Internet-Besucher!


Im Namen des Ortsbeirates Haddamar  begrüße ich Sie herzlich auf der Internet-Seite der Stadt Fritzlar.


Haddamar ist mit seinen ca. 400 Einwohnern einer der kleinsten Fritzlarer Stadtteile, ist aber dennoch sehr interessant und hat eine Menge zu bieten.


Obwohl im Jahr 1209 erstmals urkundlich erwähnt, ist Haddamar aufgrund seiner Lage inmitten des fruchtbaren Chattengaus schon sehr viel früher Siedlungsstätte von Jägern und Sammlern gewesen, entsprechende Funde in unserer Gemarkung bestätigen dies.


Früher ausschließlich landwirtschaftlich geprägt, hat es sich im 20. Jahrhundert zu einem Wohnort für im Wirtschaftraum Kassel in der Industrie und im Handel Beschäftigte gewandelt.


Nach dem II. Weltkrieg haben Vertriebene, in den 1960 Jahren Soldaten der Fritzlarer Garnison, und in den letzten Jahren Aus- und Übersiedler bei uns eine neue Heimat gefunden und sind  in der dörflichen Gemeinschaft integriert.


In unserem kleinen Stadtteil gibt es sechs aktive Vereine, in denen sich eine große Zahl von Bürgerinnen und Bürgern engagieren. Sie finden bei uns ein intaktes Dorfleben, welches hoffentlich auch in Zukunft und für die nachfolgenden Generationen bestehen bleibt.


Wenn Sie nach dem Lesen dieser Seite neugierig auf uns geworden sind, lade ich sie herzlich ein bei uns vorbei zu kommen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch


in Fritzlar-Haddamar


Ihr


Klaus Wissemann
Ortsvorsteher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

Karneval im Sommer: Das können nicht nur die Kölner. Das kann auch der CCH.

 

Denn gestern feierte der CCH sein 44jähriges Bestehen.

Und das DGH Haddamar war randvoll mit Gästen, unter ihnen unser Bürgermeister Hartmut Spogat und Gattin, viele Bürger aus Haddamar und Umgebung, unsere Karnevalsfreunden der FKG Die Eddernarren, der Fritzlarer Stadtnarren Blau Weiß, aus Holzhausen, der IG Geismar und sogar vom Karnevalsverein aus Bad Bibra/ Sachsen Anhalt waren gekommen.

 

Begleitet wurde die Eröffnung vom Spielmanns und Fanfarenzug unter der Leitung von Richard Prior.

 

Präsident Markus Ritter: „Mit der Session 2016 feiert der CCH ein denkwürdiges karnevalistisches Jubiläum.

Seit nunmehr 44 Jahren gibt es schon den Karneval in Haddamar. Zahlreiche aktive Karnevalisten haben über die Generationen hinweg dafür Sorge getragen, dass das karnevalistische Brauchtum bis heute bei uns lebendig geblieben ist. All diesen Menschen gebührt unsere herzliche Gratulation, dass wir hier und heute dieses stolze Jubiläum feiern dürfen.“ 44 Prinzenpaare habe es gegeben. Und für jedes Prinzenpaar alljährlich auf der Prinzenallee einen Baum zu pflanzen, das sei einmalig in Deutschland. „Wir werden auch in Zukunft unseren Stil beibehalten, ein Stil der geprägt ist vom ursprünglichen Karneval, also keine Prunksitzung mit viel Pomp und Prominenz, sondern Karneval vom Volk fürs Volk, so wie es auch im Ursprung des Karnevals der Fall war.“

 

Das kurzweilige Programm wurde von Tänzen der Rasselbande, der Juniorengarde und der Prinzengarde umrahmt. Präsident Markus Ritter erinnerte rückwärts mit Bildern an die schöne Zeit.

 

Die Gäste waren begeistert.

Sogar die Freunde von Rock am Stück waren unter den Gästen. Ob sie bei der Darbietung der Kichererbsen Talentsichtung betrieben haben, einer Hitparade mit Hits von Abba, Wolfgang Petry und anderen?

Übertönt wurden sie nur von Peter Rebentisch mit dem dreifachen donnernden Haddamar Hü Hott… Der Vizepräsident des Karneval Verbandes Kurhessen Frank Altrogge ehrte die altgedienten Elferräte der ersten Stunde Horst Platte, Manfred Wicke und Klaus Wissemann für ihre herausragende aktive Tätigkeit im CCH mit dem Karlsorden.

Er erinnerte unter anderem an den spektakulären Auftritt von Manfred Wicke mit Pumps „in der Bütt“.

 

Es war ein wunderbarer warmer Sommerabend.

Und weil vor dem DGH bereits für das heutige Weinfest aufgebaut war, verlagerte sich die Gesellschaft immer mehr „von drinnen nach draußen“.

Während im DGH getanzt wurde, tauschten sich die Karnevalsfreunde in gelassener Stimmung bei „einem oder zwei Gläschen“ bis weit nach Mitternacht aus.

 

 

Beheiztes Eder-Auen-Erlebnis-Bad öffnet am Montag, 01. Mai, 09.00 Uhr seine Pforten !!

mehr...

mehr...

Anklicken für weitere Bilder...
Marktplatz Fritzlar